Arbeitskonzept der Kindertagespflegestelle Mäusegarten, Negenborn


Vorwort

Liebe Eltern, liebe Mitarbeiter des Vereins Kinderbetreuung e.V. und des Jugendamtes Holzminden!

Nachdem ich mich als Tagespflegeperson mit der vom Jugendamt erteilten Pflegeerlaubnis gemäß §43 Sozial Gesetz Buch VIII qualifiziert habe, mache ich aus Freude zur Arbeit mit Kindern meine Leidenschaft zum Beruf.

Meine Aufgabe sehe ich in der Entlastung der Eltern, indem ich den Kindern in einer familiären, liebevollen und sicheren Umgebung eine kompetente Hilfe zu Erziehung, Bildung und Betreuung anbiete. Eine langsame Eingewöhnung, damit die Kinder gerne bei mir bleiben, hilft, Vertrauen aufzubauen und sich allmählich einzugewöhnen. Eine enge und individuelle Fürsorge und auch gute Zusammenarbeit mit den Eltern sind selbstverständlich.

Die Kinder sollen sich bei mir wohlfühlen, mit Spaß ihre Selbstständigkeit (z.B. aufs Töpfchen und Toilette gehen, selbst essen) und Fähigkeiten (z.B. sprachlich, sozial, motorisch, emotional...) entwickeln und verbessern.

Ziele für die pädagogische Arbeit

Mein Bestreben ist, den Kindern in meiner Kindertagesstelle als feste Bezugsperson zur Verfügung zu stehen. Ich begleite und bestärke sie in liebevoller, familiärer, sicherer Atmosphäre, ihrem Tempo und Bedürfnissen angepasst, sich und die Welt zu entdecken. Sie sollen beobachten und lernen, Lösungen zu finden, ihre Sprache, ihre körperliche und soziale Fähigkeiten verbessern.

Individuelle, liebevolle Gespräche, Lob, Feedback, Rituale (z.B. gemeinsames Essen) und Gruppenspiele sollen die Persönlichkeit der Kinder stärken. Ich möchte ihnen die Möglichkeit geben, ihr Bewusstsein für einen Umgang voller Liebe, Respekt, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme auf andere Menschen, allen Tieren und die Umwelt zu verbessern.

Das gemeinsame rein pflanzliche Essen und Trinken ist ein wichtiger Bestandteil des pädagogischen Schwerpunktes der Kindertagespflegestelle. Selbstverständlich ausgewogen, frisch, vielfältig, kindgerecht und liebevoll selbst zubereitet, soll es ohne zusätzliche Kosten für Eltern vorhanden sein. Alle essen und trinken gemeinsam dieselben Köstlichkeiten. Alle Kinder können mithelfen, wo es möglich und sicher ist. Das stärkt die Verbindung und verbessert den Gemeinschaftssinn, hilft die Alltagsabläufe besser zu begreifen, zu testen und zu üben.

Körperliche Bewegung, aber auch Ruhe- und Erholungszeiten, Schlafen, Lesen in der Kuschelecke, Märchenstunde, Schlaflieder halten sie fit und gestärkt.

Zu diesen Zwecken ist genug Zeit, Raum und Material (z.B. zum Spielen) verfügbar. Die Sicherheit der Kinder steht an oberster Stelle. Allerlei Spielsachen, Lernmöglichkeiten, Kuschel- und Schlafecken sind vorhanden.

Das Haus ist umgeben von einem herrlichen, parkähnlichen Garten mit vielen alten, großen Bäumen, Blumenrabatten und Rasenfläche.

Ein 35 m² großes, helles Zimmer im Erdgeschoss, das zum Süden und Westen zum Garten schaut, ist der Mittelpunkt des Tagesgeschehens. Ein zusätzlicher, 20 m² großer Ruheraum, eine gut ausgestatte Küche, Flur und Toilette werden ebenfalls für die Kindertagespflegestelle in Anspruch genommen.

Tagesablauf

Ab 7 UhrBegrüßung
Bis 8 UhrFreies Spiel und Gespräche
Ab 8 bis 9 UhrFrühstück vorbereiten, Tischdecken, gemeinsames Frühstücken, aufräumen.
Von 9 bis 10 UhrGruppenspiele, Beobachtung, Basteln, Malen, usw.
10 bis 11:30 Uhrfreie Spiele, Musikhören, Bewegen.
11:30 bis 12:30 UhrMittag vorbereiten, Tischdecken, gemeinsames Essen, Aufräumen.
12:30 bis 14 UhrMärchen und Lesezeit, Ausruhen.
14 bis 15 UhrFreies Spiel.
15 UhrGemeinsam Snacks und Obst essen.
Bis 17 UhrFreies Spiel, Singen, Tanzen, Bewegen, Abschied.

Gesundheit / Hygiene

Kranke Kinder (mit ansteckenden Krankheiten, fiebrigen Magen-Darm-Krankheiten) bleiben natürlich bei ihren Eltern, bis der Kinderarzt sie gesundschreibt.

Falls während ihres Aufenthalts in der Kindertagespflegestelle eine Krankheit festgestellt wird, werde ich die Eltern des jeweiligen Kindes sofort benachrichtigen, damit sie ihr Kind abholen können.

Auf Sauberkeit und Sauberkeitserziehung des Kindes wird natürlich sehr geachtet. Je nach Bedarf werden die Kinder gewickelt oder zur Toilette gebracht.

Falls das Kind soweit ist und sich bemerkbar macht, wird es zu Selbstständigkeit animiert und gelobt. Bitte geben Sie immer ausreichend Wechselwäsche, Windeln, öltücher, Pflegecreme mit, damit das Kind gut versorgt ist. Die verbrauchten und gebrauchten Sachen werden täglich den Eltern zurückgegeben.

Beobachten, dokumentieren, Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Kinder werden beobachtend, unterstützend begleitet und alle wichtigen Ereignisse, Eindrücke und Beobachtungen werden dokumentiert. Eventuelle Hürden, Defizite und Probleme werden den Eltern mitgeteilt und entweder formlos täglich beim Abholen oder nach Bedarf auch in intensiveren Gesprächen nach Terminvereinbarung ausführlich besprochen. Mein Ziel: bestmögliche Bedingungen für Kinder sowie eine vertrauensvolle, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern.

Qualitätssicherung

Durch ständigen Austausch mit Kolleg*innen, Feedback von Kindern und Eltern, Selbstreflexion, regelmäßigen Besuch von Weiterbildungsmaßnahmen und Umsetzung neuer Erkenntnisse wird eine Qualitätssicherung gewährleistet sein. Auch im Bereich der Ersten Hilfe für das Kind werden die Erkenntnisse alle 2 Jahre aufgefrischt.


Sie haben Probleme mit der Darstellung dieser Seite? Dann empfehle ich, sich hier einen anderen Überblick zu verschaffen.